Donnerstag, 27. Juni 2019 bis Samstag, 29. Juni 2019

Blacksheep Festival

Adresse

Bonfeld Schlosshof, Bad Rappenau

5. blacksheep Festival – Live im Bonfelder Schlosshof

Donnerstag, 7. Juni, bis Samstag, 9. Juni

Talents meet Legends

9 Bands an drei Tagen auf drei Bühnen

Passenger . Stefanie Heinzmann . Frontm3n. Wishbone Ash . Mighty Oaks . Levellers .Mrs. Greenbird . Oysterband . Keywest . Gotthard . Brother Dege . Marc Broussard . Zervas & Pepper . Sean-Koch-Trio . Sieger des 5. blacksheep Bandcontests um den FÖRCH Nachwuchsförderpreis . Django 3000 . Gitze und Band . Hanne Kah . Band of Heathens .

19 national und international erfolgreiche Bands kommen zum 5. blacksheep Festival, das von Donnerstag, 7. Juni, bis Samstag, 9. Juni, in der ganz besonderen Atmosphäre rund ums Bonfelder Schloss stattfindet.
Große Namen wie Passenger aka Mike Rosenberg, Frontm3n, Wishbone Ash, Stefanie Heinzmann, Gotthard und Mighty Oaks treffen auf große Talente wie Hanne Kah, The Band of Heathens, Sean Koch, Brother Dege oder Marc Broussard.
 
Keywest, der Publikumsliebling von 2016, kommt zurück. Beliebte Festivalbands wie Django3000 oder Mrs. Greenbird sorgen für Partystimmung und gute Laune an drei frühsommerlichen Tagen.

Das blacksheep Festival wird abgerundet durch einen Kid’s- und Juniorclub und durch ein bezauberndes Rahmenprogramm. Neu sind in diesem Jahr eine Chillarea, die Villa Habana, im Schlosspark. Die Parkgebühr ist im Festivalpreis mit inbegriffen. Ebenso gilt das Ticket auf der Stadtbahn-Route Heilbronn-Bad Rappenau (und zurück) als Fahrschein. Am Bad Rappenauer Busbahnhof fährt freitags und samstags ein Shuttle-Bus raus zum Festivalgelände.

 

Donnerstag, 7. Juni

Das 5. Blacksheep Festival beginnt am Donnerstag, 7. Juni, um 18.30 Uhr mit einem echten Knüller: Pete Howarth, Pete Lincoln und Mick Wilson sind die Frontmänner von The Hollies, The Sweet und 10CC – sie präsentieren in Bonfeld Songs, die jeder kennt und jeder liebt. Von den Hollies erklingen „The Air that I breathe“, „He ain’t heavy“ und „He’s my Brother“; von The Sweet hören die Festivalbesucher „Love is like Oxygen“ oder „Ballroom Blitz“, von 10CC „I’m not in Love“ oder „Dreadlock Holiday“. Das Trio spielt unplugged aber auch Songs von Musikern, mit denen sie auf Tour waren: Cliff Richard, Roy Orbinson und Sailor.

 

Vor Frontm3n treten die Liedermacherin Hanne Kah aus Mainz und die Band of Heathens aus Austin., Texas, auf. Letztere ist eine der aktuell interessantesten Americana-Bands. Die drei Acts spielen auf der Kornspeicherbühne. Die wird für diesen Abend extra bestuhlt. Tickets kosten 30 Euro (Stehplatz) und 40 Euro (Sitzplatz).

Freitag, 8. Juni

Während die Veranstalter am Donnerstag einen gepflegten Ausflug in die Zeit des Vinyls unternehmen, präsentieren sie am Freitag, 8. Juni, ab 18.30 Uhr sechs Bands auf drei Bühnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Gitze präsentiert auf der Innenhofbühne eine Hommage an den größten aller Schwabenrocker: an Wolle Kriwanek. Die festivalerprobten Bajuwaren Django3000 spielen parallel dazu auf der Kornspeicherbühne.

Und dann betreten die Levellers die Bühne. Also Freunde aus Folk-im-Schlosshof-Zeiten, die mit ihrer energievollen Mischung aus Celtic-Folk-Rock und Punk das Publikum immer wieder begeistern. Mark Chadwick und Jeremy Cunningham sind legendär: Seit 1990 sind sie gemeinsam unterwegs. Ihr Album „Levelling the Land“ ist ein All-Time-Klassiker. BBC 2 zeichnete die Levellers 2011 mit dem „Roots Award at the BBC Radio 2 Folk Awards“ aus. Mit ihrer hinreißenden Bühnenshow gehören die Engländer auch zwanzig Jahre nach ihrer Gründung zu den begehrtesten Livebands der großen europäischen Festivals.
 
Eine echte Entdeckung für das Festivalpublikum in Bonfeld ist das britische Folk-Duo Zervas & Pepper, das mit seinem Folkrock an Crosby, Stills, Nash & Young, den Byrds, Joni Mitchell oder Fleetwood Mac anknüpft. Die Schweizerin Stefanie Heinzmann kennt dagegen jeder: Seit ihrem Debüt 2018, „Masterplan“, zählt sie zu den erfolgreichsten, außergewöhnlichsten und mitreißendsten Sängerinnen Europas.
 
Stefanie Heinzmann ist jung und sie hat eine unglaublich gute Stimme. Sie hat aus dem Stand eine tolle Solo-Karriere hingelegt und erfolgreich mit Künstlern wie Lionel Richie, Joss Stone oder Ronan Keating zusammengearbeitet. Der Freitagabend wird von Gotthard auf der Schlossparkbühne stilvoll beendet. Gotthard spielt unplugged und ist in der Schweiz das, was die Scorpions in Deutschland sind: eine große, großartige Band mit einer Fülle von Hits.

Samstag, 9. Juni

Der Samstag wird dann ab 15.30 Uhr wieder ein Festivaltag, wie das blacksheep Publikum ihn liebt: mit neun Bands auf drei Bühnen, mit einem bezaubernden Rahmenprogramm, mit kleinen Ständen im Schlosspark und einem gastronomischen Angebot, wie man es sonst bei keinem anderen Festival findet: ein Stand der legendären Friends of Angel’s Share inklusive.

Außerdem überrascht die Kulturinitiative immer wieder mit Neuerungen auf dem Gelände: im Schlosspark zum Beispiel mit einer neuen Chillzone für Genießer geben. Wieder werden Kinder ab sechs Jahren im Kid’s- und Juniorclub liebevoll betreut und gut unterhalten. Und wieder werden signierte Bandbanner versteigert: Der Erlös kommt in diesem Jahr der Heilbronner Einrichtung Meseno und der Heilbronner-Stimme-Aktion Menschen in Not zugute.

Das musikalische Programm am Festivalsamstag wird wie gewöhnlich vom Sieger des blacksheep Bandcontests auf der Kornspeicherbühne eröffnet, parallel dazu spielen der Südafrikaner Sean Koch und seine Band gechillten Surfer-Songs und verbreitet eine sonnige Atmosphäre im inneren Schlosshof.

Wie gern die englisch-irische Formation Keywest nach Bonfeld kommt, wird klar, wenn man ihr Video „This Summer“ auf You Tube anschaut: Das spielt in weiten Teilen beim blacksheep Festival, wo die Band 2016 zum Publikumsliebling gewählt wurde. Ihre Basis haben die Musiker von Keywest in Dublin, ihr kraftvoller Sound erinnert ein bisschen an U2, was aber weniger an den Liedern als vielmehr an der Stimme von Andy Kavanagh liegt.

Marc Broussard ist Traditionalist. Die Musik des vielseitigen Künstlers aus dem Mississippi-Delta wird gerne als „Bayou Soul“ bezeichnet, was verkennt, dass Marc Broussard seine stets enorm warmherzig produzierte Singer-Songwriter-Kunst so ziemlich auf jede Stilrichtung zu übertragen weiß, von Blues, Country und Soul bis hin zu Southern Rock und Pop. Ebenfalls aus Amerika kommt Dege Legg alias Brother Dege, der durch Soundtrack-Beitrag „Too old to die young“ in Quentin Tarantinos Kinohit „Django unchained“ schlagartig bekannt wurde. Der Mann ist durch und durch sehens- und hörenswert: Mit dem rauen „twang“ seiner Dobro beschwört er die Geister der Vergangenheit und singt von seinen Erfahrungen im Süden der USA, wo er mit Sümpfen als Spielwiese aufwuchs.
 
Mehrfach war sie schon bei uns, zuletzt beim 1. blacksheep Festival 2014: Die Oysterband ist eine der kreativsten Folkrock Bands Großbritanniens. Seit den Anfängen in den Jahren 1977/78 als Oyster Ceilidh Band und den darauffolgenden Erfolgen und der permanenten Weiterentwicklung über die Jahrzehnte (manchmal eher Rock-orientiert, manchmal eher im Folk-Gewand) sind der Band die musikalischen Visionen nie ausgegangen.
 
Glaubt man der Legende, ist es dem letzten Willen einer alten Vogeldame geschuldet, dass sich Mrs. Greenbird seit 2010 auf dem Weg über die Bühnen von Nah und Fern befinden. Über 200.000 Tonträger haben die beiden Vollblutmusiker bereits verkauft und sich obendrein einen Award für die beste Clubtour erspielt. Die Welt mit jedem Akkord ein kleines bisschen besser zu machen: Das ist das Ziel dieses wunderbaren Duos.
 
Ein Ziel, das Wishbone Ash, eine der einflussreichsten Bands der Rockgeschichte, längst erreicht hat. Bei ihren Shows schlagen die legendären Briten gekonnt die Brücke zwischen alten und neuen Songs und ziehen mit ihrem einzigartigen Sound sowohl langjährige, als auch neue Fans in ihren Bann. Zu den alten Hasen gesellt sich eine relativ junge, aber ebenfalls schon erfolgreiche Gruppe, die ihre Heimat in Berlin gefunden hat, aber international besetzt ist: Mighty Oaks. Ihren Durchbruch feierte die Band 2014 mit ihrem Top-10 Album „Howl“. Vor Kurzem legte sie ihre neue EP „Storm“ vor.
 
Absoluter Topact des 5. Blacksheep Festivals ist Passenger aka Mike Rosenberg; ein junger Engländer, der mit „Let her go“ einen Megahit schrieb und in 20 Ländern auf Platz 1 der Charts kam. Zu dem Zeitpunkt hatte dieser Songwriter bereits sieben Alben veröffentlicht, von Wicked Man’s Rest (2007) bis zu Whispers (2014) und Whispers II (2015), die nicht minder gut sind. Passenger zu hören, entspannt ungemein. Ihn in Bonfeld live mit seiner Band zu erleben, wird ein unvergessliches Erlebnis.


Tickets im Vorverkauf

Tickets für das 5. Blacksheep Festival kosten im Vorverkauf: 30 Euro (Stehplatz), 40 Euro (Sitzplatz) oder 85 Euro (VIP mit Sitzplatz) am Donnerstag, 7. Juni; 57 oder 130 Euro am Freitag, 8. Juni, und 59 oder 130 Euro am Samstag, 9. Juni. Kombitickets (Freitag und Samstag) gibt es für 104 Euro, das Festivalticket wird für 130 Euro angeboten.
Tickets gibt es bei zahlreichen Vorverkaufsstellen in der Region Heilbronn, im blacksheep-Onlineshop und bei reservix.

 
Alle Informationen zu der Bonfelder Kulturinitiative finden sich im Netz unter www.blacksheep-kultur.de.
 

Öffnungszeiten

Donnerstag, 7. Juni, um 18.30 Uhr
Freitag, 8. Juni, um 18.30 Uhr
Samstag, 9. Juni, um 15.30 Uhr