Wir halten zusammen

Sie brauchen Hilfe beim Einkaufen, Gassi gehen, kleineren Besorgungen oder ähnliches?
Oder Sie möchten persönlich unterstützen?
Rappenauer.de und die Stadt Bad Rappenau bringt Freiwillige und Hilfesuchende zusammen!
Nutzen Sie unsere Onliune Formulare oder rufen Sie an unter Tel. 07264/922-155, 07264/922-161 oder 07264/922-124.
Mehr Infos
  • Sowohl hilfesuchende und hilfsbereite Personen können sich hier eintragen oder melden sich per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder rufen unter Tel. 07264/922-155, 07264/922-161 oder 07264/922-124 an
  • Bitte geben Sie an welche Hilfe Sie benötigen oder welche Hilfe Sie leisten möchten
  • Die Stadt Bad Rappenau und Rappenauer werden sich danach um eine Vermittlung kümmern
  • Der Helfende erhält die Kontaktdaten des Hilfsbedürftigen, so dass Einzelheiten der Hilfe direkt besprochen werden können
  • Beim Einkaufsservice werden nur die Einkäufe nach der Besorgung bezahlt, da der Service ehrenamtlich und kostenlos ist. Wir empfehlen keine Einkäufe über 50 € zu tätigen
  • Die Einkäufe werden in einer zugekauften Tasche geliefert – auf diese Weise können Infektionen vermieden werden
  • Alle Beteiligten sollten sich an die allgemeinen Hygienevorschriften halten und vor einem Kontakt die Hände waschen, um ein Ansteckungsrisiko zu vermeiden
  • Herzlichen Dank an alle, die sich zum Helfen bereit finden und in dieser außergewöhnlichen Zeit Verantwortung für ihre Mitmenschen übernehmen!

Geöffnet bleiben:

  • Apotheken
  • Banken und Sparkassen
  • Drogerien
  • Einzelhandel für Lebensmittel
  • Getränkemärkte
  • Hofläden und Raiffeisenmärkte
  • Poststellen
  • Sanitätshäuser
  • Tankstellen
  • Tierbedarfsmärkte sowie der Großhandel
  • Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste
  • Recycling Hof

Hinweise:

  • Frisöre müssen schließen
  • Alle Restaurants und Gaststätten im Land müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt aber weiterhin möglich.
  • Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Wir werden das streng kontrollieren, durchsetzen und sanktionieren. Natürlich können Familien oder Menschen, die zusammenleben, weiter gemeinsam auf die Straße.